Infobrief II/2019

Die Sonne ist wie ein Leuchtturm, der uns Orientierung schenkt auf dem Meer unseres Lebens. Sie zeigt uns die Richtung des Weges, der uns zum Leben führt.

Anselm Grün

 

Juli 2019

Liebe Mitglieder und Freunde des Landesverbandes,

mit unserem heutigen Info-Brief möchten wir Sie über kommende Veranstaltungen informieren und Ihnen einige wichtige Gedanken mit auf den Weg geben.

 

Veranstaltungen im 2. Halbjahr 2019

Was

Wann

Wo

Arbeit und Psychische Gesundheit

Referentin: Frau U. Kuntzsch

(das Boot gGmbH)

30.08.2019

18.00-20.30

Ort: Könneritzstraße 72, Leipzig (das Boot gGmbh)

Kreative Auszeit mit Frau Schade

07.09. – 14.09.2019

BEREITS AUSGEBUCHT

Groß Zicker – Rügen

Depression: Bewältigungsstrategien für Angehörige

Referent: Dr. Matzen

27.09.2019

16:00-18:00

Ort: Lützner Str. 75, Leipzig – bei Wege e.V.

 

Bundesteilhabegesetz (BTHG)

Referentin: Frau U. Kuntzsch

(das Boot gGmbH)

19.10.2019

10-12.30

 

Ort: Lützner Str. 75, Leipzig – bei Wege e.V.

Mitgliederversammlung mit Wahl

19.10.2019

13:30 -15:30

 

Ort: Lützner Str. 75, Leipzig – bei Wege e.V.

 

Wochenendseminar: Rückfallrisiko bei Psychosen

Referenten: Hr. Dr. Somburg, Fr.Dr. Ludewig, Frau Oehmichen (Angehörige)

09.11 – 10.11.2019

Anmeldungen bis zum 20.10.19 möglich

Kloster Nimbschen – Nimbschener Landstr. 2, 04668 Grimma

Depression: Behandlungsmöglichkeiten

Referentin: Frau Dr. Horn

22.11.2019

18:00 – 20:30

Ort: Könneritzstraße 72, Leipzig (das Boot gGmbh)

Außerdem haben wir noch einen Kliniktag geplant und sind im Moment dabei, die terminliche Absprache zu treffen.

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie sehr herzlich zum regelmäßigen Besuch unserer Internetseite einladen. Dort finden Sie alle aktuellen Informationen.

Wie Sie dem Veranstaltungsplan entnehmen können, ist unsere Auszeit auf der Insel Rügen besonders gefragt. Leider ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Es ist auch noch nicht sicher, ob wir diese Auszeit 2020 wieder anbieten können. Das hängt von verschiedenen Faktoren ab. (z.B. Fördermittelhöhe, Quartierverfügbarkeit, Kostenrahmen). Wir werden Sie rechtzeitig informieren.

Der Vorstand plant gegenwärtig bereits die Veranstaltungen für 2020. Bitte teilen Sie uns mit, welche Themen Sie interessieren. Gern würden wir die eine oder andere Veranstaltung bei ausreichender Teilnehmerzahl auch in Ihrer Region durchführen.

Wir möchten Sie auf eine Veranstaltung der Stiftung Depressionshilfe aufmerksam machen. Der 5. Deutsche Patientenkongress Depression (für Betroffene und Angehörige) findet am 21./22. September 2019 in Leipzig statt. Diese Veranstaltung liegt nicht in der Verantwortung des Landesverbandes der Angehörigen psychisch kranker Menschen. Interessenten müssen sich selbst über die Internetseite der Stiftung Depressionshilfe anmelden.

Was uns bewegt

Der hessische Landesverband Angehöriger psychisch erkrankter Menschen hatte uns im April eine journalistische Anfrage weitergeleitet. Vor allem vor dem Hintergrund der jüngsten Reportage des Wallraf-Teams*, gibt es eine Recherche mit Fragestellungen nach Missständen in der Psychiatrie, zu der wir auch die Haltung des Landesverbandes Sachsen verdeutlicht haben. Unsere Antwort auf die Anfrage fassen wir zusammen:

Wir haben klargestellt, dass es uns – bei allen Problemen und teilweisen Missständen – nicht um einen „Rundumschlag“ gegen psychiatrische Kliniken gehen darf. Psychiatrische Kliniken sind in vielen Fällen ein unverzichtbarer (Rückzugs-)Ort für psychisch erkrankte Menschen in Notsituationen und damit auch eine enorme Entlastung und Unterstützung für ihre Angehörigen. Die Bemühungen und Leistungen der Ärzte, Therapeuten und aller Mitarbeiter, die die erkrankten Menschen in der Klinik zugewandt begleiten, sind nicht hoch genug einzuschätzen und verdienen unsere Anerkennung.

Wir sind Angehörige – und als solche oft zweifelsfrei „Spezialisten“ für die Gesamtsituation unserer erkrankten Familienmitglieder -; wir sind aber (i.d.R.) keine Ärzte oder Therapeuten mit speziellem Fachwissen. Daher haben wir an dieser Stelle auch keine fachspezifischen Forderungen gestellt, sondern unsere Haltung erklärt.

Probleme und Missstände müssen selbstverständlich und vorbehaltlos angesprochen und ihre umgehende Behebung angestrebt werden. Dabei dürfen wir aber auch unsere eigene Haltung immer wieder auf den Prüfstand stellen: wie sieht es mit unseren eigenen Vorbehalten aus? Und wie kann es gelingen, die Vorbehalte meines Gegenübers abzubauen?

 „Es macht für die Patienten und die besuchenden Angehörigen einen erheblichen Unterschied, ob Behandler den Patienten eher als gefährliche oder eher als schutzbedürftige Person annehmen oder ablehnen; Angehörige als lästig oder eher als Potenzial an der Seite des Patienten.“ (Auszug aus einem Brief des Hessischen LVapK)

Bei allen Problemen: wir sind froh darüber, dass es eine – wenn auch noch  zaghafte, vorsichtige – Diskussion gibt! Das sind Anfänge, aber selbst diese wären vor ca. 25 Jahren so nicht denkbar gewesen. Das sollte uns Ansporn sein und Mut machen, weiter eine Haltung zu vertreten, die psychisch erkrankten Menschen zu ihren gesetzlich verankerten Rechten und zu mehr Empathie und Anerkennung in der Gesellschaft verhilft. Genau d a s, das Wohl unserer betroffenen Familienmitglieder, entlastet auch uns als Angehörige.

Wie Sie wissen: Ihre Ideen, liebe Mitglieder, sind uns willkommen! Sprechen Sie uns gern an, arbeiten Sie mit und/ oder schreiben Sie uns, wenn Sie das möchten.

*Anmerkung:

Günter Wallraff ist ein Journalist und Schriftsteller aus Frankfurt/ M., der u.a. auch bekannt wurde durch seine „undercover“-Recherchen und authentischen Berichte zu Missständen. Inzwischen unterstützt ihn ein Team, dessen Mitarbeiter direkt an den Orten des Geschehens recherchieren. In der genannten jüngsten Reportage hat ein Team-Mitarbeiter als Pflege-Praktikant in einer Frankfurter (M.) psychiatrischen Klinik recherchiert und Missstände / Probleme aus dem Klinikbetrieb vorgetragen.

Im Zusammenhang mit der Recherche des Wallraff-Teams verweisen wir auf einen Artikel in der Psychosozialen Umschau (PSU), Heft 03/2019. Es lohnt sich, die PSU zu abonnieren. Ein Exemplar liegt zur Einsichtnahme auch in der Geschäftsstelle aus.

Liebe Mitglieder und Freunde des Landesverbandes, wir wünschen Ihnen und Ihren Familien  alles erdenklich Gute, viel Kraft, einen schönen Sommer und die Sonne, die wir alle als Leuchtturm unseres Lebens brauchen.

Für den Vorstand

Carmen Könitzer und Iris David

 

Ihre Meinung ist uns wichtig.

Hier finden Sie eine Umfrage.

Wir Danken Ihnen im Voraus für Ihre Mitwirkung.